Startseite | Kontakt & Impressum

BioLogisches Heilwissen

Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4
 
Konflikt-Erlebnisse
 
Mit dem BioLogischen Heilwissen lässt sich aufzeigen, dass viele Krankheiten ihre Auslöser in seelischen Belastungen bzw. Konflikten haben. Diese Konflikte lassen sich durch die moderne Gehirnforschung (nach Dr. Hamer) optisch im Computertomogramm des Gehirns nachweisen. Darausfolgend sind Krebs, Neurodermitis, Bronchitis, Multiple Sklerose, Migräne, Neurodermitis, Erkrankungen am Bewegungsapparat, psychische Erkrankungen und viele andere, meist auf bestimmte Konflikt-Erlebnisse und belastende Lebenssituationen zurückzuführen. Werden diese Konflikte erkannt und gelöst, so kommt auch die Krankheitserscheinung wieder zu einer Ausheilung.
 
Im BioLogischen Heilwissen spricht man von einem Konfliktschock, einem Stressereignis oder einem traumatischen Lebensereignis, das immer am Anfang einer schweren Erkrankung steht, das können unterschiedlichste Ereignisse sein wie eine unerwartete Kündigung, Eintritt ins Rentenalter, Mobbing am Arbeitsplatz, ein Umzug, der Verlust eines geliebten Menschen, Sorge und Angst. Wenn so ein Erleben plötzlich, dramatisch und unerwartet empfunden wird, wenn man sich machtlos und alleine fühlt und nicht darüber sprechen kann, löst dies eine ganze Reaktionskette aus.
 
Zunächst reagiert das Vegetative Nervensystem und der Patient kommt in eine sogenannte Sympathikotonie, das heißt, der ganze Körper ist in höchster Alarmbereitschaft, weil er sich von großer Gefahr bedroht fühlt: das führt zu Anspannung, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, erhöhtem Herzschlag und erhöhtem Blutdruck, Kältegefühl im ganzen Körper, Unruhe, Zwangsdenken....
 
Auf der körperlichen Ebene reagiert das zugehörige Organ mit. Als Beispiel: Wenn eine Mutter einen schockartigen Sorgekonflikt um ihr schwerkrankes Kind hat, können ihr Brustdrüsen mit Zellvermehrung (Brusttumor) reagieren. Diese Zellvermehrung der Brustdrüsen kann nun mehr Milch produzieren, um ihr verletztes Kind biologisch besser mit Milch (Nahrung) zu versorgen. Das Kind hat damit evolutionär betrachtet bessere Gesundungs- und Überlebenschancen. Die Zellvermehrung der Mutter macht also biologisch Sinn. Ist das Kind wieder gesundet und die Mutter dadurch wieder entspannt, so ist die Zellvermehrung überflüssig und der Tumor wird von den biologischen Helfern, den Mikroben (Pilze, Bakterien ...) wieder abgebaut.
 
Gleichzeitig gibt es im zugehörigen Gehirnrelais einen schießschartenartigen Einschlag , der in einer Computertomographie-Aufnahme als ringförmige konzentrische Kreise sichtbar wird. Denn jedes Organ wird vom Gehirn aus gesteuert und hat dort eine zugehörige Schaltstelle.
 
Der bestimmte Konfliktschock steht am Anfang und steuert alle vier Ebenen, die in allen neun Krankheitsphasen (siehe Grafik) parallel und gleichzeitig verlaufen: Psyche, Organ, Gehirn, vegetatives Nervensystem.
 
BioLogisches Heilwissen
 
Weiterlesen ...
 
Aktuelle Seminartermine:
 
DatumZeitPreis
09.03.20199.30 bis 17.00 Uhr 90,00 € inklusive Skript